Erneuerbare-Wärme-Gesetz Baden-Württemberg


Die neue Regelung ist ab 01. Juli in KraftDas „Gesetz zur Nutzung erneuerbarer Wärmeenergie in Baden-Württemberg (Erneuerbare-Wärme-Gesetz – EWärmeG)“ ist im Gesetzblatt Nr. 5 vom 20. März auf den Seiten 151- 160 veröffentlicht. Damit tritt es zum 01. Juli in Kraft. Das Gesetz dehnt den Anwendungsbereich der bisherigen Regelung aus. Das neue EWärmeG verlangt künftig beim Austausch einer Heizungsanlage fünf Prozent zusätzlich an erneuerbarer Energie für Heizung und Warmwasser, also 15 statt bisher 10 Prozent. Wichtig: Für Gebäudeeigentümer, bei denen ohnehin ein Austausch der Heizung ansteht, ist es unter Umständen günstiger, den Austausch noch vor dem Stichtag 1. Juli vorzunehmen.

Außerdem wird der Geltungsbereich auf Nichtwohngebäude wie Büros und Hotels ausgedehnt. Neu im Gesetz ist der so genannte Sanierungsfahrplan. Bei der Reform des EWärmeG konnte Haus & Grund für seine Mitglieder u.a. erreichen:

– Die Nutzung von Bioöl und Biogas bleibt zulässig. Gerade in ländlichen Gebieten ist das für Eigentümer besonders wichtig.

– Mit dem unverbindlichen Sanierungsfahrplan kann sich der Eigentümer kostengünstig 5 Prozent erneuerbare Energie anrechnen lassen.

– Die Dämmung der Kellerdecke ist als neue Erfüllungsoption ins Gesetz aufgenommen. Diese Dämmung ist oft sinnvoll, da die Kosten dafür durch Energieeinsparungen in der Regel schnell ausgeglichen werden.

– Den Behörden steht kein Wohnungsbetretungsrecht zu.

 

(aus: Haus & Grund Magazin, 5/2015)